Rhetorik

RhetorikRhetorik, darunter versteht man auf der einen Seite die Fähigkeit seine Meinung öffentlich kundzutun oder einen Vortrag so zu gestalten, dass den Zuhörern die Inhalte verständlich und wirkungsvoll nähergebracht werden. Wer in einer Diskussion seine Standpunkte überzeugend vertreten kann und wer durch seine Rede das Handeln und Denken der Zuhörer beeinflussen kann, der versteht es seine rhetorischen Fähigkeiten voll einzusetzen. Auf der anderen Seite ist Rhetorik auch die theoretische Wissenschaft, die Reden analysiert und aus den Ergebnissen Anregungen und Regeln für die Ausarbeitung verschiedener Reden gewinnt. Das Grundwissen der Rhetorikkann man sich in Kursen in welchen Gesprächs- und Redetechniken eingeübt und vermittelt werden, aneignen. Eine gute Rhetorik ist in jeder Lebenslage von großer Bedeutung.

Rhetorik beginnt mit der Vorbereitung und mit dem Erfassen der Situation

Ein wichtiger Punkt am Beginn jedes Gesprächs ist das Erfassen der rhetorischen Situation und damit auch das Verhalten im Gespräch und in der Rede. In der Redevorbereitung muss zuallererst die Ideen-Sammlung liegen, danach erfolgt eine zielgerechte Gliederung und Sprachgestaltung. Ein wichtiger Punkt jedes Vortrags und jedes Gesprächs ist die Mimik und Gestik, das Sprachtempo, das Spiel mit Pausentechniken und vor allem der Blickkontakt. Nicht nur im Zwiegespräch auch im Vortrag soll sich jeder Zuhörer persönlich angesprochen fühlen. Das alles hilft aber nichts, wenn der Vortrag nicht durch eine verständliche Argumentation überzeugt, Sie müssen auch Schlagfertigkeit beweisen und auf Zwischenfragen richtig reagieren.

Redner und Zuhörer müssen eine Einheit werden

Wichtig ist, dass Sie als Redner auch als Mensch immer glaubwürdig bleiben und von Ihrem Standpunkt aus voll überzeugen können. Perfekte Rhetorik orientiert sich an ethnischen Werten und ist situationsangemessen. Das Anliegen des Redners muss bei guter Rhetorik zum Anliegen des Zuhörers werden. Das kann nur gelingen, wenn die Argumentation so überzeugend rüberkommt, dass sich der Zuhörer die Argumente zum angestrebten Ziel setzt. Bei jeder rhetorischen Situation werden Redner und Zuhörer durch ein gemeinsames Thema verbunden, gelungen ist der Vorgang erst dann, wenn beide durch das gemeinsame Ziel und gemeinsamen Anliegen auch verbunden bleiben. Augustinus hat einen wichtigen Satz geprägt: „In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden möchtest!“ In diesem Satz steckt alles drin, was gute Rhetorik ausmacht.
Weiterführende Information: HIER

Bildquelle: © Kzenon – Fotolia.com

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.