Die verschiedenen Formen des Lernens

Das Lernen hat einen sehr vielfältigen Hintergrund. Der Erwerb von Fähigkeiten und Kenntnissen erfolgt auf absichtlichen Weg, wobei die Rede vom intentionalen Lernen ist. Ferner gibt es das beiläufige Lernen. Die Form ist als implizites oder inzidentes Lernen bekannt. Außerdem gibt es den kollektiven oder individuellen Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten. Der Ursprung ist auf sozialer, körperlicher oder geistiger Ebene zu sehen. Unterschieden wird in diesem Fall zwischen verschiedenen Formen des menschlichen Lernens. Es kommt dabei zu einer Klassifizierung der Kriterien hinsichtlich der Lernprozesse.

Die Art des gelernten Verhaltens

Bei diesem Kriterium stehen verschiedene Facetten im Mittelpunkt. Handeln kann es sich um das Erlernen von Bewegungsabläufen, das als motorisches Lernen bekannt ist. Einen weiteren Aspekt stellt das Erlernen von sprachlichen Inhalten dar. In diesem Fall wird von verbalem Lernen gesprochen. Außerdem gibt es das Erlernen von Strategien inklusive der Lernstrategien. Bekannt ist dieser Weg zudem als Metalernen. Zu den weiteren Aspekten gehört das Erlernen von sozialen Normen, was zugleich als Sozialisation bekannt ist.

Die Komplexität des gelernten Verhaltens


Bei diesem Kriterium kommt es auf der Basis von Habituation und Sensitiveren zu einfachen Anpassungen. Als komplexere Form ist in diesem Zusammenhang das assoziative Lernen anzusehen. Es erfolgt die Verknüpfung zwei Ereignisse, was zugleich als Assoziation bekannt ist. Daher wird auch vom assoziativen Lernen gesprochen, wozu die operante Konditionierung und die klassische Konditionierung gehören. Selbst die Prägung oder das Lernen mit dem Erfolg stellen Formen des assoziativen Lernens dar.

Die Rolle des Lerners

Gekennzeichnet ist dieses Kriterium von verschiedenen Lernformen. Handeln kann es sich um das widerständige Lernen, das expansive Lernen sowie um das selbstbestimmte Lernen. Außerdem gibt es die Formen des entdeckenden Lernens, das intentionale Lernen sowie das inzidentelle Lernen.

Weitere Details zu den Lernformen

Es gibt zum einen biologische Grundformen, bei der bestimmte Reize Zuweisungen von Bedeutungen erhalten. Es gilt den Umfang mit den Reizen in ihren unterschiedlichen Ausprägungen zu lernen. Des Weiteren gibt es kognitive Verknüpfungen, bei denen im weitesten Sinn die Kognition tangiert wird. Hier verknüpfen sich bisherige Erfahrungen mit Begriffen, Symbolen und Ereignissen. Zu einzelnen Reizen erfolgen Bedeutungszuweisungen. Außerdem erfolgt zwischen Reizen die Herstellung von Zusammenhängen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.