Als Wachmann fing ich schon früh an …

Damals, es war etwa 1983. Wir wohnten in einem riesen großen Haus in Mellen im tiefsten Sauerland. Mein großer Bruder und ich waren allein Zuhaus. Ich hatte das Zimmer, das der Wohnungstür am nächsten war und ich hatte, als Wachmann, die verdammte Aufgabe aufzupassen das keiner kommt. Bis spät in die Nacht lag ich wach, meine Augen bewegten sich nicht von der Wohnungstür. Denn niemand konnte in diese Wohnung, ohne von mir gesehen zu werden. Ich war entschlossen zu handeln, wenn sich nur einer wagen, würde diese Tür zu öffnen.
Meine Eltern, sie waren nihct zuhause, sie waren unten, unten in der Wohnung meiner Oma. Wo auch sonst, es gab ja nichts in dem verlassenen Ort außer meine Familie, mich und die, die Nachts nicht in unsere Wohnung dürfen.

Dann geschah es, plötzlich konnte ich eine Person durch das braun gefärbte, geriffelte Glas erkennen. Eine Person machte sich an der Tür zu schaffen. Und wie ich es mir vorgenommen hatte, handelte ich. Ich nahm all meinen Mut zusammen…
….

… und zog die Decke über meinen Kopf.

Natürlich war es meine Mama und mein Papa.
Das war bei Weitem nicht die einzige Erfahrung, die ich gemacht habe, Streifzüge im Schlafanzug, nachts um 2:00 Uhr durchs Dorf gab es auch. Und ganz präventiv habe ich 1984 die ortsansässige Postfiliale mit einem Spielzeugrevolver überfallen. Ich musste ja die Sicherheitseinrichtungen testen.

Das ist tatsächlich alles so passiert seiner Zeit, doch um zurück zum Thema zu kommen, bin ich dann 1996 endlich 18 geworden und durfte dann endlich meinen Nebenjob im Wachgewerbe starten.

Mein erster Einsatz war, Wachmann an einem Baumarkt in Dortmund. Parkplatzbewachung wegen Sachbeschädigung an der Außenhaut. Dieser Baumarkt grenzte exakt an den Straßenstrich von Dortmund, Ihr könnt euch vorstellen, was auf diesem Parkplatz für ein Verkehr war.
Naja ich hatte zwar mit riesen Lettern SECURITY auf dem Auto stehen, aber hab mich natürlich nicht getraut das Auto zu verlassen. Denn diese Welt kannte ich so nicht und das war mir alles zu fremd.

So ging es dann Jahr um Jahr in alle Bereiche in die ich reinschnuppern durfte. Eine tolle Erfahrung …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.